CE 04 aus Sicht des Hinterherfahrenden

Eine unserer regelmässigen Alltagsfahrten haben unser Sohn und ich heute mit dem CE 04 und der MT125 erledigt. Gesamtstrecke waren 130km. Das Artikelbild entstand übrigens während einer Wartezeit in einer von mir gern besuchten Kaffee-Bar nahe der Universität Passau. Fahrbilder gab es diesmal nicht.
Im letzten Blogpost hatte ich die ersten fundierteren Erkenntnisse nach über 4000km mit dem CE 04 aufgeschrieben, in erster Linie ein paar Probleme neben dem generellen genialen Fahreindruck. Nach der heutigen Fahrt hat mein Sohn mir mal beschrieben, wie sich der CE 04 aus seiner Sicht als Hinterherfahrender mit seiner Yamaha MT125 darstellt. Diese Tourkonstellation ist bei uns sehr geläufig. Wir sind Tausende Kilometer und einige lange Touren auf diese Weise gemeinsam gefahren, nur war ich bisher auf meiner früheren Yamaha MT-07 mit 75PS unterwegs gewesen. Somit konnten wir heute erstmals den Vergleich zum CE 04 ziehen, an den ich selbst mich inzwischen gut eingewöhnt habe, mein Sohn als Hinterherfahrer hingegen noch nicht. Ich bin den CE 04 heute übrigens wie meistens ausschließlich im Eco Modus gefahren, also mit nur knapp 30 PS statt der möglichen 42PS (ich muss immer noch grinsen, wenn ich diese eigentlich total aussagelosen Zahlenwerte hinschreibe. Das sind subjektiv betrachtet nur leere Ziffern).

Die Fahrt

Die Anfahrt erfolgte unter sehr knappen Zeitbedingungen über große Landstraßen und sogar Autobahnen. Ich habe mich oft hinter „schnell“ fahrenden LKWs gehalten, Displayanzeige 95km/h. Dabei blieb mein Schnittverbrauch klar unter 6kWh/100km! Bei freier Fahrt in den Autobahnsektionen bis ca 110km/h lt. Display (Sohn mit 125er hinterher) ging der Schnitt auf 6,6kWh/100km hoch um bei Zielankunft dann bei 6,2kWh/100km zu stehen. Die Hinfahrt verlief somit super effizient. Rückwärts ging es dann über mittlere bis größere hügelig gewundene Landstraßen in zügigem freiem und sehr wechselhaftem Fahrstil mit viel Beschleunigung sowie diversen schnellen Abschnitten. Dabei erreichte der Verbrauchsschnitt zwischendurch 6,9kWh/100km. Zu Hause waren es dann abschließend 6,7kWh/100km Gesamt-Tourverbrauchsschnitt. Temperaturen heute lagen zwischen 14°C und 16°C, Heizgriffe Stufe 1. Der Geschwindigkeitssschnitt bei dieser Fahrt war für meine Verhältnisse relativ hoch, alles natürlich bei sicherer nerv- und gefährdungsfreier STVO konformer Fahrweise, nur damit das auch klar dasteht.

Im Folgenden schreibe ich mal zusammen, was mir mein Sohn nach dieser Fahrt nun berichtete.

Die Beobachtungen

  • Blinker: Das Blinksignal hinten ist schwer zu erkennen, speziell wenn auch noch das Bremslicht leuchtet. Rück- und Bremslicht sind hingegen einwandfrei hell. Diese Aussage habe ich auch bereits von meiner Frau erhalten. Ich plane längerfristig auf Kellermann Jetstream umzubauen. Wurde von Kellermann zu diesem Umbau bereits super beraten, denn da ist technisch einiges zu tun. Das ist nicht ganz straight forward. Mal sehen, wann ich mich dazu aufraffen kann.
  • Fahrgeräusch: Vom Fahrgeräusch des CE 04 hat mein Sohn während der 130km mit allen denkbaren Fahrbedingungen von Stadt, Ortsdurchquerung, Kleinstrasse, Bundesstrasse bis Autobahn nur ein einziges Mal etwas wahrgenommen. Also dieses Thema ist trotz der aus Fahrersicht zuweilen wahrnehmbaren Geräusche gutartig, wenn man sich als Fahrer/in damit arrangiert. Das Ding ist leise. Passt!
  • Fahrcharakteristik: obwohl ich definitiv ausschließlich im Eco Modus unterwegs war und sicher nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen fuhr, fand mein Sohn es bemerkenswert, daß ich mit dem CE 04 nochmal deutlich flinker wegziehe als mit der MT-07. Das ist weniger ein Leistungsthema als ein Thema der Einfachheit, also kein Schalten, sondern Aufdrehen und weg, no brain no pain. Dabei ist die Beschleunigung im Eco Modus auch aus dem Stand raus deutlich schwächer als im Dynamic Modus! Das zeigt mir einfach nochmal, wie effektiv und easy der E-Antrieb ist, und warum das Ding so dermassen viel Spaß macht. Klar könnte man mit einer MT-07 gewaltige rauchende Kavalierstarts hinlegen, aber wer macht sowas? Da käme man sich dermassen bekloppt vor, und den unbeteiligten Menschen rundum zu Recht noch mehr. Den Gummikatapultstart im Stealth-Modus kriegt man bei diesem E-Roller quasi geschenkt, wenn man so will. Der Verbrauchsschnitt bleibt niedrig. Ein auffälliger Lärmpegel entsteht dabei nicht.
  • Reaktionen: Laut meinem Sohn sind auch die Reaktionen mancher Menschen interessant zu beobachten. Die nehmen erst Notiz, wenn man quasi vorbei ist und schauen dann staunend hinterher. Von anderen CE 04 Piloten habe ich gehört, daß sie ständig angesprochen würden, selbst von anderen Verkehrsteilnehmern direkt im Verkehrsgeschehen. Das kann ich für mich zum Glück nicht bestätigen. Ich hatte vielleicht zwei oder drei Gespräche beim Parken. Dennoch, es gibt wohl ein gewisses Auffälligkeitspotential im Betrieb. Nur passiert das erst dann, wenn man schon vorbei ist. Ich selbst bleibe ganz gern eher unauffällig, also zumindest will man nicht unangenehm in Erscheinung treten. Andererseits ist so ein Fahrzeug ganz klar ein Statement für Elektromobilität, und als solches darf es auch in meinem Fall gern wahrgenommen werden. Da nehme ich sogar in Kauf, das „BMW Premium Klischee“ zu bedienen, was für mich ja überhaupt nicht der Kernpunkt dieses Fahrzeugs ist. In Wirklichkeit ist der CE 04 unter den „großen“ Elektromotorrädern recht preisgünstig, gemessen am Stand der Technik, der Herstellung im Inland und der Ausstattung. Man darf es nur nicht fälschlich mit den kleinen billigen Fernost-Cityrollern vergleichen. Das funktioniert auf keiner Ebene. CE 04 ist definitiv Motorrad-Level, auch wenn er anders aussieht.

Diesen Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .