Di2 Pläne

In Mache ist momentan die Di2 Umrüstung beim BMC Pedelec. Dies ist ein erster einfacher Showcase, wo es erstens preislich im Rahmen und zweitens technisch überschaubar bleibt, weil beim BMC nur ein 11-fach GRX Schaltwerk vorhanden ist, welches durch ein baugleiches Di2 Schaltwerk ersetzt werden kann, zweitens dank Steps E8000 System bereits die gesamte Grundinstallation mit Batterie, Display, Steckplätzen vorhanden ist, so daß man nurmehr die beiden neuen Komponenten mit neu zu verlegenden Di2 Kabeln einstecken und konfigurieren muß, und drittens auch die Konfigurationsausrüstung dank PCE2 Modul und Software vorhanden und in Betrieb sind. Ich rechne hier also nicht mit gröberen Problemen.
Viel interessanter wird das Ganze aber bei einer 2-fach Kurbel statt nur einem 1-fachen Kettenblatt, weil dann Synchro Shift zum Einsatz kommen kann. Man nutzt nurmehr einen einzigen Schalthebel rechtsseitig, der auf beide Schalteinheiten wirkt. Und diese Technik interessiert mich naheliegenderweise sehr.
Ich habe lange überlegt, wie weit ich mich aus dem Fenster lehnen soll. Ein Umbau am Straßenrad wäre extrem reizvoll gewesen, hätte aber den Austausch beider STI Brems-Schalteinheiten zur Folge gehabt, was ich allein aus Kostengründen nicht brauchen kann.
Dann fiel der Gedanke, es doch beim Fatbike zu versuchen, was schon allein aufgrund der Kombination des Radtyps mit der Hightech Schaltung echt cool sein könnte. Und mit diesem Gedanken kann ich mich anfreunden.

Evaluierung

Beim Fatbike gibt es eine modulare Komponentenmischung aus XT, e13 und anderen Teilen. Schaltwerk und Umwerfer sind sortenrein XT 2×10-fach. 10-fach auf 11-fach ist kein Problem. Die e13 2-fach Kurbel wird beibehalten, denn kettenblattseitig sind 10-fach und 11-fach Systeme kompatibel, da die Ketteninnenbreite identisch bleibt. Sicherstellen muß ich dennoch, daß die e13 Kurbel mit Di2 gut schaltbar ist.
Und abgesehen davon müsste es eigentlich machbar sein. Die Galerie zeigt erste Evaluierungsstellen, die Leitungsinnenverlegung, den Kabelauslass unten an der Sattelstütze für den Ladeanschluß, sowie Schaltwerk und Umwerfer mit Aufhängung.

Plan

Der Akku fürs Di2 würde wohl in der Sattelstütze unterkommen. Der Ladeanschluß würde unten bei der Leitungsöffnung für eine verstellbare Sattelstütze herausgeführt werden (letztes Bild). Unergründet ist bisher, ob man vom Sitzrohr unten ins Unterrohr kommt. Ins Oberrohr, wo die bisherigen Schaltleitungen verlaufen, gibt es keinen Weg. Der Weg ins Unterrohr müsste vorhanden sein, aber ich brauche eine Sonde, um dies glaubwürdig zu ermitteln. Das Innenlager möchte ich eigentlich nicht demontieren, wenn es sich vermeiden lässt. Mit dem magnetischen Durchziehwerkzeug würde man die Leitung vom Akku an eine Weiche unterm Vorbau o.dgl. holen. Das wird sicher ein elendes Gefrickel. Desgleichen für die Leitungen vom Schaltwerk und Umwerfer, welche beide beim Canyon Dude im Oberrohr verlaufen, so daß man damit nicht so einfach von unten an die Batterieeinheit kommen würde, aber diese könnte man immerhin mit den jetzigen Schaltseilen durchziehen. Zusammengeschlossen würde das Steps-Bus-System dann vorne an einer Junction B Weiche: die Leitung zur Batterieeinheit, sowie Schaltwerk, Umwerfer und die Leitung zur Junction A mit ihrerseits der Funkeinheit und den Schalthebeln daran. Diese unsichtbare Junction B Weiche im Unterrohr oder Oberrohr ist nicht ganz einfach zu machen. Einerseits sind die bisherigen Schaltzüge oben ohne Zugang zum Unterrohr oder Sitzrohr verlegt, andererseits kommt man aber vorne beim Steuerrohr innen herum, wie ich stark vermute, so daß doch noch alles zusammengeführt werden kann. Diese Junction B als innere Weiche im Unterrohr könnte also möglich sein, wie in der Skizze angedeutet. Sie muß im Unterrohr gut verklebt werden, damit beim Offroadfahren kein Abrutschen oder gar Lösen von Verbindern geschieht.
Man braucht zudem vorne eine Junction A lt. der Shimano Di2 Kompatibilitätsliste und optional eine Funkeinheit.

Di2 Layout im Dude Fatbike - Erste naive Idee
Di2 Layout im Dude Fatbike – Erste naive Idee

Man erspart sich bei der hypothetischen Variante aus dem Bild die linke Lenker-Schalteinheit, sowie eine frei hängende Leitung. Sollte sich herausstellen, daß das Synchro Shift System mit nur der rechten Schalteinheit Nachteile birgt, denn das schnelle Runterschalten vorne als stets vorhandener großer Gangsprung ist einer der echten Vorteile eines 2-fach Kettenblattes, so steckt man an die externe Junction A am Vorbei einfach eine linke Schalteinheit für die 2-fach Schaltung. Damit müsste man dann alle denkbaren Optionen haben.

Das alles ist aber nur meine erste unüberlegte Grobplanung, noch ohne Plausibilitäts- und Machbarkeitsanalyse. Also ganz trivial wird das sicher nicht sein, mit anderen Worten: es könnte eskalieren. Da ein solcher Systemwechsel aber ohnehin finanziell reinhaut, wird das keine kurzfristige Sache, sondern es bleibt noch reichlich Zeit zum Überlegen und Recherchieren.

Diesen Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .