Lenkerband

Beim konventionellen Fahrrad-Laufradbau würde ich mich als sattelfest bezeichnen. Nicht sattelfest hingegen bin ich beim Lenkerband wickeln. Das gestaltet sich jedes Mal wieder schwierig und etwas unvorhersehbar. Wie üblich gilt dabei also: “ok is good enough”. Das schwarze Originalband des X-Lite Four Disc gefiel mir nicht mehr und war an den Drop Ends leicht verschlissen. Es wurde entfernt, und der Lenker vorsichtig mit Bremsenreiniger entfettet.
Ich hätte eigentlich ein mattgraues Korkband gewollt, aber das war auf die Schnelle bei uns nicht zu kriegen. Die Suche nach einem passenden Lenkerband versüsste ich mir nach der vergeblichen lokalen Suche mit einer wirklich schönen und seit langem endlich wieder mal halbwegs beschwerdefreien Alleinfahrt mit der MT-07, die ich derzeit ja ein wenig überdenke oder gar in Frage stelle. Also nein, die bleibt, so schauts aus meine Herrschaften. Jedenfalls selbst im weit entfernten riesigen Radgeschäft meiner Wahl war – trotz der deutlich besseren Auswahl – das gewünschte Band nicht zu kriegen. Immerhin gab es ein graues Band in sehr hochwertiger dicker Ausführung, allerdings mit einer unpassenden Herstelleraufschrift, und leider auch relativ unflexibel bzw. kaum dehnbar. Der unpassende Schriftrand wurde beim Wickeln als Überlappungszone genutzt, um die Aufschrift zu verstecken. Das gelang, führte aber indes dazu, daß ich “falschrum” wickeln musste. Der Hersteller hätte die Schrift wohl gerne sichtbar gehabt und die andere Seite als Überlappung vorgeschlagen. Nun, alternativ hätte man die Bandrolle einfach komplett ausziehen und von innen her wickeln können, was mir dooferweise aber zu spät einfiel. Obwohl… Nein, dann wäre der Vorlauf ohne Klebestreifen innen am Lenker gelandet. Alles ok, es ist wie es ist, ich hatte keine Wahl.
Den Lenker am Rose hatte ich beim Neukauf etwas breiter gewählt, und das merkte man jetzt. Das Band reichte mit knapper Not so gerade, also eigentlich wären etwa 10cm mehr sehr nett gewesen, und an einigen Stellen hätte ich gern minimal dichter gewickelt. Einen Zweitversuch hat man aber nicht, und insofern sind einige Wicklungsübergänge etwas fragwürdig geworden. Egal, weitermachen!
Auf den ersten Blick ist es schon ok, aber das sind halt so Details, bei denen sich ein Könner auf subtile und sympathische Weise zeigt. Insofern ist da beträchtlich Luft nach oben. Nächstes Mal wirds besser. Gut, das sage ich jedes Mal. Anyway, immerhin greift es sich sehr angenehm, und so schauts aus:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .