Milchmädchenrechnung

Das war heute vermutlich die letzte längere Fahrt mit dem neuen CE 04 Elektroroller vor dem anstehenden 1000km Kundendienst. Zusammen mit meiner Frau auf ihrer MT-07 ging es zunächst über Österreich, den Sauwald, dann nach Passau und über kleine Ortschaften nahe an Bad Griesbach vorbei in ruhiger Fahrt wieder nach Hause. In Passau gab es nach 92 Kilometern Fahrt die Ladepause. Zu diesem Zeitpunkt war der Akku auf 30%. Der Verbrauchsschnitt lag bei 6,4kWh/100km. Mit etwa 95% Akku ging es dann wieder los in Richung Heimat. Bei der Rückfahrt war das Tempo dann etwas höher und wir hatten Gegenwind. Der Verbrauch ging dabei schon spürbar rauf. Es entstand die im Artikelbild gezeigte Gesamt-Tourstatistik.

Navigation

Das mittels des Tomtom Online-Routenplaners vorbereitete GPX File wurde in der BMW Motorrad App als Track geladen und stand dann via CE 04 Display zur Kartennavigation zur Verfügung. Das funktioniert ausgezeichnet, wie ich vormals bereits geschrieben hatte. Es kommt beim Fahrtbeginn manchmal zu initialen Verbindungsproblemen, die ich nicht erklären kann. Dann hilft u.U. Neustart am Smartphone und am Fahrzeug, manchmal reicht auch Stoppen und Neustarten der App. Das Problem ist meistens, daß die Wifi Verbindung (Funksymbol) nicht aufgebaut wird, die man für den Kartenmodus braucht. Sobald das System die Wifi-Verbindung erfolgreich aufgebaut hat, läuft die Sache normalerweise robust über die gesamte Tour, oder baut sich selbsttätig wieder auf, wenn es selten aber doch manchmal zu Verbindungsabbrüchen kommt. Also einerseits nicht 100% verlässlich, andererseits ein super Feature, wenns läuft.
Bei der Rückfahrt liess ich mich von der BMW Motorrad App am Handy routen mit maximalem Kurvenmodus. Die Route war schön, allerdings enthielt sie mehrere Schotterpassagen, was wiederum in unserer Gegend nicht unüblich ist. Das passiert auch mit dem Tomtom Navi trotz Ausschluß von unbefestigten Straßen. Also damit muß man bei uns einfach leben.

Kleine Interpretation der Fahrdaten

Die Gesamtstrecke betrug 166km, viele hügelige kurvige Kleinstraßen sowie Ortsdurchfahrten und limitierte Abschnitte, wenige schnell zu fahrende Bundesstraßen. Fahrtschnitt insgesamt 51km/h, also ruhige aber durchaus zur Strecke passende Fahrweise, kein Kriechen oder auffallend langsames Fahren.
Der Stromverbrauchsschnitt über diese Runde betrug 6,6kWh/100km (gemäß Anzeige, ohne Ladeverluste). Es ergibt sich also ein Stromverbrauch von knapp 11kWh für diese Tour. Nimmt man den Heizwert von Benzin zum Vergleich (grob etwa 8,5kWh pro Liter lt. Quellen im Web), so entspricht das einer Spritmenge von 1,3l Benzin für die ganze Tour.
Bemerkenswert finde ich auch die Anzeige der Rückgewinnung von 3kWh im Reisebordcomputer des Rollers. Der Wert bezieht sich auf diese gefahrene Runde. Das ist eine ganze Menge, und es begründet sich durch den hügeligen Streckenverlauf zusammen mit der Tatsache, daß man die Scheibenbremsen wirklich nur selten zum Einsatz bringen muß, weil der CE 04 stark regeneriert, sobald man den Drehgriff schliesst. Diese 3kWh entsprechen gemäß obiger Betrachtung einem guten Drittel-Liter Benzin, den das Fahrzeug während der Fahrt sozusagen „produziert“ hat, und der natürlich in der Gesamtverbrauchsrechnung bereits enthalten ist.
Daß diese Zahlen nur den Fahrverbrauch berücksichtigen, keineswegs aber eine Gesamtstatistik oder eine Aussage über die Gesamteffizienz ermöglichen, ist mir klar. Dennoch finde ich das schön zu lesen. Das ist schon was anderes als beim üblichen Abfackeln von Sprit per Motorrad. Selbst bei ruhiger Fahrweise nutzt man die erfrischende und stets unpenetrante Beschleunigungsfähigkeit des Elektroantriebes aus, was dank der Rückgewinnung vergleichsweise wenig zusätzliche Energie kostet. Der E-Antrieb eignet sich perfekt für typische wechselhafte Motorrad-Kurvenstraßenfahrweise. Und dabei wird von Fahrzeug natürlich kein Gramm Luft verbraucht oder Abgas ausgestossen.

Steinberg bei Kößlarn mit dem BMW CE 04
Steinberg bei Kößlarn mit dem BMW CE 04

Gepäckfach

Erstmals habe ich versucht, meinen Integralhelm im Gepäckfach unterzubringen. Das ist bei mir eigentlich kein typischer Usecase. Normalerweise ist im Gepäckfach mein Gepäck, sowie ein Ladekabel. Den Helm nehme ich entweder mit oder lasse ihn einfach offen am Fahrzeug liegen. Aber gut zu wissen, er passt da wunderbar hinein. Es ist eine „Medium“-Helmschale. Ob mein anderer Integralhelm mit Large-Helmschale auch passt, ist noch unergründet.
Zusätzlich war dann noch das Verbandspackerl, eine Regenjacke, das Navi meiner Frau, sowie eine weitere kleine Tasche drinnen. Das Ladekabel hingegen war zu der Zeit in Benutzung. Also in dieses Fach geht schon was rein, das kann man sehr gut gebrauchen.
Im Bild liegt die Jacke noch davor auf der Klappe, aber sie liess sich problemlos mit im Fach unterbringen.

BMW CE 04 Gepäckfach befüllt
BMW CE 04 Gepäckfach befüllt

Diesen Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .