Yamaha WR250R Kettendurchhang

Gelegentlich ist von Geräuschen oder sogar Durchrutschen der Antriebskette bei der Yamaha WR250R zu lesen. Nach meinem letzten Enduroeinsatz in Reisersberg (11 Runden auf der schön langen Endurostrecke, sowie insges. 180km An- und Abreise, alles natürlich mit der WR) war auch bei mir eine Justage des Kettendurchhangs fällig. Die genaue Prozedur sei hier beschrieben:

Das Motorrad wird am Seitenständer abgestellt. Der Messpunkt liegt nun 165mm vor dem vorderen Haltebolzen des Kettenführungsblocks, parallel zur Schwinge gemessen. An diesem Punkt wird die Kette mit einer 18kg entsprechenden Kraft nach oben gedrückt. Dann muß 8mm bis 13mm Abstand (im Sinne eines Luftspaltes, also von den jeweiligen Innenseiten gemessen) zwischen Kette und Schwinge bleiben.
Ketten längen sich unterschiedlich. Die Messung muß an der straffsten Stelle der Kette vorgenommen werden, welche man vorher ermitteln muss.
Bei dieser Gelegenheit habe ich nach der Kettenschmierung schwerbewegliche Kettenglieder noch mit Ballistol etwas leichtgängiger gemacht.

Ergebnis: deutlich reduzierte Kettenlauf- und Schlagegeräusche und ein insgesamt etwas weicheres angenehmeres Fahren.

Es ist auf eine penible Einstellung des Kettendurchhangs zu achten. Bei zu loser Kette fräst diese u.a. die Schwinge von unten her an. Bei zu straffer Kette wird die Getriebeausgangswelle und das Lager überlastet. Es kann u.U. sogar zu schweren Schäden am Motorblock kommen.

Diesen Beitrag teilen