Shimano Steps Tools

Eine Quintessenz meines etwas ausufernden Vergleichs des guten Active Line Plus Pedelec-Antriebs mit dem Shimano Steps E8000 ist für mich, daß allgemein das Bosch System leichter zugänglich, intuitiver und einsteigerfreundlicher ist als das Shimano Universum. Letzteres gewinnt stark an Reiz, wenn man sich etwas damit beschäftigt, denn es bietet dank der aufwendigen Technik eine Vielzahl an Optionen, die man auf den ersten Blick garnicht vermuten würde.

Display

Das serienmässige kleine SC-E8000 Farbdisplay meines BMC Alpenchallenge Amp ist gut ablesbar, leicht und ideal am Lenker zu montieren ohne Platz zu verschwenden. Es bietet allerdings nicht sehr viele Möglichkeiten und Funktionen, sondern ist ein eher rudimentäres Teil. Allerdings besitzt es rückseitig vier Anschlußports für weitere Steps Komponenten, was sehr praktisch sein kann und es u.U. sogar unverzichtbar machen kann. Dieses Display hat zwar Bluetooth Funk, aber ausschließlich zur Kommunikation mit der E-Tube Konfigurations-App, nicht hingegen für die unten beschriebenen externen Datenanzeigen.

In meinem Fall kann ich auf das SC-E8000 Display verzichten, weil das Rad keine DI2 Schaltung hat, die man direkt hier verbinden müsste. Ein aufgeräumter Lenker ohne viel Zeug ist was wert, und dafür bietet Shimano eine geniale Option. Statt des Displays kann ein winziges 6g leichtes ANT+ / BLE Steuergerät angeschlossen werden.
Das Teil nennt sich EW-EN100, wird unauffällig an einer Leitung (Schaltseil oder Bremsleitung) in Lenkernähe festgemacht und besitzt einen Mikroschalter zur Steuerung und zwei LEDs zur Statusanzeige. Allein damit lässt sich das Rad betreiben! Man kann mit dem kleinen Button die Antriebsmodi und das Licht schalten! Somit bleibt der Lenker nahezu frei von Pedelec-Zusatzanbauten, abgesehen vom linksseitigen Lenkerschalter, den ich bequemlichkeitshalber dort belasse (nicht notwendigerweise!), um die Fahrmodi einfacher wechseln zu können. Er nimmt kaum Platz weg, und das EW-EN100 ANT+ Dongle hat glücklicherweise einen zweiten Steps Bus Anschluß, wo man den im Lenker innenverkabelten Lenkerschalter einsteckt.

Shimano EW-EN100 Steps DI2 ANT+/Bluetooth Konnektor
Shimano EW-EN100 Steps DI2 ANT+/Bluetooth Konnektor
SC-E8000 vs. EW-EN100
SC-E8000 vs. EW-EN100

Jetzt möchte ich aber bei allem Minimalismus nicht auf Fahrdaten und eine Anzeige verzichten. Das ist bei Shimano sehr elegant gelöst. Als Anzeige kann man nun wahlweise ein Garmin Navi wie mein Edge Explore nutzen, oder einfach das Smartphone mit der Shimano E-Tube-Ride App, welche sehr gut funktioniert.

Navi als Display

Am Garmin Edge Explore findet man bei eingeschaltetem Rad und montiertem angestecktem EW-EN100 Dongle einen “E-Bike” Sensor, der einem ein komplettes Dashboard nebst Geschwindigkeitsanzeige, Streckenanzeige, die Antriebsdaten (Akku, Modus, Lichtstatus, geschätzte Restreichweite), ggfs. DI2 Schaltungsstatus und sogar die Trittfrequenzanzeige im dafür vorgesehenen Datenfeld bietet.
Diese elegante und problemlos funktionierende Lösung gefällt mir sehr gut. Das Navi ist ohnehin immer am Lenker. Nun wird es auch als Antriebsdisplay verwendet, und eine weitere davon unabhängige und eigenständige Funktion wird noch folgen.

Garmin Edge Explore mit Shimano Steps Screen
Garmin Edge Explore mit Shimano Steps Screen

Smartphone als Display

Hierbei darf man nicht vergessen, die E-Tube-Ride App aus dem Energiespar-Management des Smartphones auszunehmen, sonst kann sie willkürlich gestoppt werden. Bei meinem Handy geht das so: Huawei App-Energiesparmenü.

Screenshot Shimano E-Tube Ride App
Screenshot Shimano E-Tube Ride App

Die E-Tube-Ride App von Shimano verbindet sich mit dem eingeschalteten Antrieb und visualisiert die Fahr- und Antriebsdaten in mehreren konfigurierbaren Screens mittels wählbarer Anzeigewidgets, die ihrerseits teilweise mehrere Funktionen besitzen. Das ist ziemlich cool gemacht, wenngleich leider einige wichtige Datenfelder nicht vorhanden sind. Aber immerhin: hier gibt es – im Gegensatz zum SC-E8000 Display eine Lichtanzeige!
Die E-Tube-Ride App kann auch routen, und meine erste Testroute, klarerweise mein hier ständig verwendetes Arbeitswegrouting kam auf Anhieb in einer interessanten Version raus, die ich sicherlich mal abfahren werde. Das Routing-Feature ist ansonsten sehr einfach gehalten, aber sicher besser als nichts.

Screenshot Shimano E-Tube Ride App
Screenshot Shimano E-Tube Ride App

Bei meinen ersten Tests mit Navi und App stellte sich heraus, daß der Strava Upload aus der E-Tube Ride App nicht funktioniert. Das ist bei Shimano bekannt und soll im Sommer lt. deren FAQ behoben werden. Ich habe bisher nicht recherchiert, ob es möglich ist, im Smartphone an die Fahrtaufzeichnung zu kommen. Das wäre mir ohnehin zu umständlich.
Es ist nicht möglich, gleichzeitig das Garmin Navi und die Smartphone App mit dem Steps System zu verbinden. Man muß sich für eines entscheiden.
In der eigentlich echt coolen E-Tube Ride App fehlt mir eine Herzfrequenzanzeige. Es nervt, daß die App keine Bedienung während der Fahrt zulässt, abgesehen vom Wechsel der Dashboards. Ein DI2 Schalter würde – so vorhanden – dies etwas verbessern, da hätte man wenigstens noch den Kartenzoom ohne Anzuhalten. Den habe ich allerdings nicht.
Hat man ein Routing aktiv, so wird bei Verlassen der Route nicht automatisch reroutet. Das kann durchaus ein Vorteil sein, aber es zwingt einen auf jeden Fall zum Anhalten, wenn man statt einfach umzudrehen eschnell in neues Routing aufzusetzen will, denn in Fahrt nimmt die App ja keine Bedienung an, abgesehen eben vom Swipe zwischen den den Screens.
Die App kann mittels eigener Widgets auch den Tripzähler und Tripzeitzähler des Antriebs anzeigen. Indes, zurücksetzen kann sie diesen leider nicht. Das geht nämlich nicht ohne Display, wie mir scheint! Auch im Web fand ich keinen Trick dazu. Es ist nicht wirklich tragisch, man hat ja den Tripzähler der App oder des Navis, aber irgendwie ist es doch etwas eigenartig.

Trotzdem, auch wenn Shimano in der App viel Luft nach oben lässt, die ist ganz gut gemacht und visualisiert die Antriebsdaten recht hübsch, wie man im nächsten Bild sieht. Ich kann nur erneut jammern, daß hier ganz klar die Eigenleistungsanzeige und -visualisierung fehlt.

Screenshot E-Tube Ride App, Unterstützungswidget
Screenshot E-Tube Ride App, Unterstützungswidget

Was nicht geht

Einige Dinge gibt es in diesem Setup nicht. Das ist zum einen – schmerzlich vermisst – die vom früheren Bosch Antrieb liebgewonnene Eigenleistungsanzeige. Die gibts halt einfach nicht, obwohl der Shimano Antrieb sie sicherlich recht präzise ermittelt.
Zum zweiten kann man das Licht nur am Mikroschalter des ANT+ Dongles einschalten und ausschalten, oder es alternativ einfach immer brennen lassen. Der Lenkerschalter ist nicht dazu in der Lage, dessen nunmehr unbenutzte mittlere Taste dem Licht zuzuordnen. Zumindest schaffe ich das nicht mittels der Konfigurationswerkzeuge (siehe unten). Ob das nun besser ist, als beim SC-E8000 Display in einem nur im Stand zugänglichen Untermenü, lasse ich undiskutiert. Den Antriebs-Tripzähler kann man ohne Display auch nicht zurücksetzen, wie oben bereits erwähnt.
Zum dritten scheint es nicht vorgesehen, via der E-Tube-Ride App aktiv einzugreifen. Also meine ursprüngliche naive Idee, daß man auch per Smartphone irgendwelche Fahrparameter des Antriebs (während der Fahrt) ändern könnte statt den Lenkerschalter zu benutzen, trifft nicht zu. Denkt man etwas gründlicher nach, dann findet man dafür argumentierbare Gründe. Nett wärs trotzdem gewesen.
Viertens ist es leider auch nicht möglich, das SC-E8000 Display zusammen mit dem EW-EN100 Dongle zu betreiben. Dann verweigert der Antrieb den Dienst. Diese Information entnehme ich aus dem pedelecforum.de, ich habe es nicht selbst ausprobiert.
Und fünftens zeigt er bei mechanischer Schaltung leider nicht die Übersetzung an. Das System kennt die Kurbeldrehzahl, sowie die Hinterraddrehzahl und könnte daraus ein Übersetzungsverhältnis errechnen. Darauf verzichtet man. Derlei Daten stehen nur für DI2 Komponenten zur Verfügung. Schade, denn es wäre ein witziges Feature. Bei entsprechender Vorkonfiguration könnte sogar die Ritzelpaket-Visualisierung mit mechanischer Schaltung so funktionieren.

Systemkonfiguration

Und noch ein kleines Tool habe ich mir beschafft: das Shimano SM-PCE02 PC-Interface zur Verbindung des Steps/DI2 Bus mit USB am PC. Dieses kleine schwarze Kastl dient für die Konfiguration des Steps- (bzw. ggfs. DI2-) Systems per Windows Software. Shimano bietet dafür die E-Tube Windows App zum Download an, mittels derer man bei sämtlichen Steps Komponenten die Firmware updaten, sowie eine Reihe von User-Parametern einstellen kann. Teilweise ist das auch über die E-Tube Android App per Bluetooth möglich, aber grade das Firmware-Updaten per Bluetooth kann tückisch sein. Falls es nämlich wegen irgendwelcher Android Zicken abbricht, kommt man ohne das PC Interface nicht mehr weiter. Dann ist der Antrieb fürs erste knocked out.
Das zweite Bild ist ein Screenshot der E-Tube App, welcher die von de App aufgefundenen Systemkomponenten mit ihrem Softwarestand zeigt. Die Windows App sieht ähnlich aus, aber macht natürlich mehr und ist sicherer.

Shimano Steps/DI2 PC Interface SM-PCE02
Shimano Steps/DI2 PC Interface SM-PCE02
Screenshot Shimano E-Tube App
Screenshot Shimano E-Tube App

Ziel

Das hier Beschriebene ist ein momentaner temporärer Zwischenschritt, den ich beim schnellen Zusammenstecken und Kennenlernen dieser Komponenten mitnotiere. Um das BMC Alpenchallenge Amp in meinen derzeitigen Wunschzustand zu bringen, fehlen mir aktuell noch zwei Teile, nämlich ein bestimmter Vorbau, sowie ein bestimmtes Rücklicht. Der Vorbau wird in den nächsten Tagen eintreffen. Damit kann ich dann das Lenker-Arrangement fertigmachen. Das Rücklicht braucht noch eine Weile, vor allem weil es nicht ganz billig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .