Reifenwechsel am Niu E-Roller

Heute kam es zeit- und wetterbedingt zum etwas verfrühten Reifenwechsel am Hinterrad des Niu E-Rollers. Nach knapp 4700km war der serienmässige CST Hinterreifen weitgehend abgefahren. Man hätte mit Sicherheit die 5000km noch mit legaler Mittelprofiltiefe geschafft, aber heute hatte ich die Ruhe und das geeignete warme Wetter für die für einen Reifenwechsel doch ungewöhnlich langwierige Aktion (verglichen mit dem Motorrad). Ich beschreibe hier ganz grob und schnell die Schritte anhand einiger Fotos. Online habe ich dazu auf die Schnelle nicht sonderlich viel gefunden, aber es ist dann auch kein Problem, wenn man ein bisserl Schrauberfahrung hat.

Vorgehensweise

  • Als erstes natürlich den Akku abstecken und herausnehmen. Ladegerät abstecken, Zündung aus, usw..
  • Roller sicher auf Hauptständer abstellen, vorzugsweise leicht bergauf, oder auf jeden Fall Vorderrad gegen Davonrollen sichern, da der Hauptständer nicht gut gegen Abrollen sichert.
  • Gepäckwanne samt Sitzbank rausbauen (Achtung, Leitungen!)
  • Motorzuleitungen am Motorcontroller abschrauben/lösen, dazu den Schutzdeckel am Controller entfernen
  • Motorkabel vom Controller nach hinten unten durchfädeln, dazu vorderen Kabelbinder an der Schwinge lösen, durch hintere Öse einfach durchziehen
  • Falls noch vorhanden, den hinteren Kotflügel zusammen mit der hinteren Bremszange entfernen. Habe ich nicht mehr, daher kein Bild.
  • Achsmuttern lösen, Achsplattenschrauben entfernen, Achsplatten entfernen
  • Hinterrad nach hinten herausziehen, Verdrehsicherungsscheiben entfernen
  • Reifen wechseln
  • Wiedereinbau genau umgekehrt
  • Gleitbolzen der schwimmenden Bremszange leichtgängig machen, um einen superleichten Lauf des Hinterrades sicherzustellen. Hallo, nicht die Beläge! 🙂

Fotostory

Gepäckwanne

Die vier markierten Schrauben lösen und die Wanne samt Sitzbank herausheben. Auf die Leitungen und den Seilzug achten. Sicherheitshalber evtl. die beiden Multisteckverbinder lösen, um zu verhindern, daß es zu einem schweren Kabelbaumschaden kommt, falls die auf dem Heck abgestellte Wanne herunterfallen sollte. Sämtliche Steckverbinder sind mit Drucklaschen gesichert, man muß also nur auf diese Sicherungslaschen draufdrücken, nicht etwa daran hebeln!

Motorzuleitung

Aus der linken Motorachse kommt das dicke Motorkabel mit Steuerleitungen heraus. Dieses muß am Motorcontroller unter der Wanne abgesteckt werden und nach hinten herausgefädelt werden. Im Bild sieht man den Controller unter der Gepäckwanne mit bereits abgenommenem Schutzdeckel (zwei Kreuzschlitzschrauben). Kabelbinder des Leitungsknäuels abknipsen. Systemstecker (1) trennen mit Druck auf Sicherungslasche. Leistungsanschlüsse (2), (3), (4) am Controller abschrauben und Schrauben samt Unterlegscheiben sicher aufbewahren. Leitungsknäuel entwirren und die gepunktet markierte Motorzuleitung vorsichtig nach unten hinten durchfädeln. Vorsicht auf die superdünnen Kabel am Systemstecker!

Niu NQi Motorcontroller: Motorzuleitungen lösen
Niu NQi Motorcontroller: Motorzuleitungen lösen

Hinterrad ausbauen

Niu NQi Hinterrad ausbauen
Niu NQi Hinterrad ausbauen

Die Motorzuleitung wurde durchgefädelt und auch an der Schwinge befreit. dazu den vorderen Kabelbinder vorsichtig öffenen, er kann wiederverwendet werden. Die lose Lasche hinten ist groß genug, um das Kabel einfach durchzufädeln. Dann kann das Rad raus.
Dazu die Achsmuttern mit 24er Ringschlüssel oder Nuß öffnen. Dann die Bolzen der beidseitigen Achsplatten mit 14er Nuß herausdrehen. Achsplatten samt der Bolzen abnehmen und alle Schrauben und Unterlegscheiben gut verwahren. Die Bremszange wurde bereits mit dem hinteren Kotflügel entfernt oder muß jetzt entfernt werden an ihren zwei Inbusschrauben. Bremszange von der Scheibe abziehen und außen an Schwinge fixieren (oder vorsichtig hängen lassen).
Rad nach hinten herausziehen. Achtung, das Ding ist schwer. Ich hatte es aufgrund des leichtgängigen Laufs irgendwie viel leichter erwartet. Jetzt den Hinterreifen wechseln. Ich mache das mit Montierhebeln und viel Montagepaste, idealerweise bei gut in der Sonne aufgewärmtem Reifen. Der Serienreifen ist dabei relativ harmlos. Der neue Heidenau K80RS Reifen hingegen ist ein etwas zäherer Bruder, den ich nur mit viel Schweiß auf die kleine Felge bekommen habe. Auf Punkt an Flanke und natürlich auf Rotationsrichtung achten. Wuchten ist nicht nötig bei dem Roller.

Zusammenbau

Nach dem Reifenwechsel kann man sich nun zurückarbeiten. Beim Einbau des Hinterrades unbedingt den Roller nach vorne hin gegen Wegrollen sichern! Die Verdrehsicherungsscheiben auf der Achse richtig aufsetzen, Laschen nach außen, alle Bremszangenbolzen entfernen, da sie stören könnten, und das Rad behutsam und unter Beachtung der Achsabflachungen so in die Schwingennut einführen, daß die Motorzuleitung links unten aus der Achse austritt. Achsplatten anbringen, alle vier Schrauben an den Achsen anziehen.

Bremszange

Nach dem Radeinbau und der Befestigung der Bremszange (ggfs. mit dem Kotflügel) stelle ich ein relativ schwergängiges Hinterrad fest. Grund war ein innen stark anschleifender Bremsbelag. Da war Aufmerksamkeit gefragt, denn sowas will man beim kleinen Elektroroller sicherlich überhaupt nicht haben.
Die Bremszange hinten ist schwimmend auf Gleitbolzen gelagert. Das ganze Ding ist ein exzellentes 3D Puzzle, also viel Spaß dabei. Ich habe die Gleitbolzen hier rot markiert. Der obere Gleitbolzen kann von innen mit einem Inbus gelöst und zugänglich gemacht werden. Man kann dann die Bremszange vom Bremszangenträger abziehen. Man achte dabei unbedingt auf die feine Halteklammer aus Federblech, die auf dem Gleitbolzen per Öse mit aufgesteckt ist. Wenn man die Bremszange vom Bremszangenträger abgezogen hat, schmiert man die Gleitbolzen und Gummitüllen mit Kupferpaste. Man schmiert dabei allerdings keinesfalls die Bremsbeläge! Dann steckt man das Puzzle wieder zusammen. Dazu ist etwas Geduld und Geschick erforderlich, und man muß sich genau angesehen haben, wie das besagte kleine Belaghalteblech einzusetzen ist. Nach dem Zusammenbau unbedingt die Bremse durch Pumpen auf Druck bringen!
Diese Fieselarbeit lohnt sich, weil danach das Hinterrad absolut leichtgängig und leise läuft. Andernfalls könnte die Reichweite erheblich leiden.

Der Neureifen am Niu

Niu NQi mit Neureifen Heidenau K80RS
Niu NQi mit Neureifen Heidenau K80RS

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .